Spannende Idee, aber verwirrend

„Das Rätsel von Ainsley Castle“ von Holly Jane Rahlens (Rezension)

Elizabeth, genannt Lizzy, ist mit ihrem Vater auf eine Insel gezogen. Seine neue Freundin leitet dort ein Hotel, indem nun auch sie lebt – oder eher leben muss, denn alles in Lizzy sträubt sich dagegen.IMG_4718
Ihre Probleme häufen sich, als sie geheimnisvolle E-Mails bekommt, deren Inhalt niemand außer ihr wissen kann – und darf! Als wäre das dann noch nicht genug taucht auch plötzlich Betty auf, Elizabeths Doppelgängerin und definitiv nicht ihr Zwilling. Viel mehr ist sie eine verbesserte Version von Lizzy selbst!
Zusammen mit ihrem Freund Mack machen die beiden sich auf, den Ursprung dieser merkwürdigen Mails zu finden und vor allen Dingen zu erfahren, warum Betty und Lizzy nicht nur gleich aussehen, sondern auch meinen, die gleiche Vergangenheit und Familie zu haben.

Ich habe am Anfang ziemlich lange gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, u. A. weil die Protagonistin mir nicht besonders sympathisch war und der Schreibstil mich nicht überzeugen konnte. Gegend Ende wurde es dann allerdings wirklich spannend und interessant, schade nur, dass viele Menschen ein Buch bis dahin schon abgebrochen haben.


Spannungsbogen: 2/5
Das Ende war wirklich spannend, zwischendurch gab es immer wieder – z.B. durch die Verwirrung – Momente, in der mich die Story allerdings nicht so mitgenommen hat und auch die Gefühle wurden, meiner Meinung, nach nicht so ganz rüber gebracht.
Idee: 4/5
Die Idee war unglaublich interessant, vor allem, weil sie viel Raum für eigene Gedanken gelassen hat. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass ein paar mehr Fragen beantwortet worden wären.
Charaktere: 2/5
Es kommt nur selten vor, aber dieses Mal muss ich leider sagen, dass mir die Charaktere nicht besonders gut gefallen haben. Lizzy war mir einfach wirklich nicht sympathisch, Betty wirkte nicht ganz stimmig und manche Charaktere, die wichtig waren, hatten keine Tiefe, irgendwelche nicht allzu ausschlaggebenden Nebenfiguren aber schon. Einzig Mack konnte mich von sich überzeugen.
Länge: 4/5
Die Länge war an sich stimmig, auch wenn das Ende mehr Zeit hätte haben können.
Schreibstil: 3/5
Der Schreibstil war mal etwas ganz anderes, was ich wirklich toll fand. Manchmal war es allerdings schon etwas verwirrend und konnte mich nicht ganz überzeugen, da er von der eigentlichen Handlung abgelenkt hat.


Meine Meinung:

Das Ende und die Idee konnten hier sehr viel retten, da sie wirklich absolut grandios sind, doch die Charaktere und der Anfang sind wirklich nicht so jedermanns Sache.
⭐️⭐️⭐️


Titel: Das Geheimnis von Ainsley Castle
Autorin: Holly-Jane Rahlens
Verlag: Rowohlt Rotfuchs
Altersempfehlung: 10+
So ist sie an dieses Buch gekommen: Rezensionsexemplar des Verlags
Preis: 15,00€
Seitenzahl: 320 Seiten

Ein Kommentar zu „Spannende Idee, aber verwirrend

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s