Zurück in die Welt der Zwillingskronen

“Zwillingskronen: Des Königs letzte Kinder” von Annemarie Blenk (Rezension)

„Die neunzehnjährige Lilja hat das vielleicht größte Geheimnis ihrer Zeit.“ Ich weiß noch, das dieser Satz ganz am Anfang meiner Rezension zum ersten Teil der Reihe („Die Rückkehr des weißen Hirsches“) stand. Und wieviel sich seitdem getan hat. Die Zwillingskronen sind auch für mich ein absolutes Herzensprojekt und ich bin so froh, dass ich damals auf das Angebot eingegangen bin, sie testzulesen. Ich g lüge nicht, wenn ich sage, dass beide Bücher zu meinen absoluten Lieblingen zählen.

Um alle Verwirrungen gleich am Anfang zu beseitigen möchte ich kurz etwas zur Reihenfolge beider Bücher sagen: „Des Königs letzte Kinder“ spielt eine ganze Generation vor „Die Rückkehr des weißen Hirsches“ und beschäftigt sich mit Liljas Tante und Mutter. Welches der beiden Bücher ihr nun zuerst lest ist eigentlich relativ egal, ich persönlich habe aber mit „Die Rückkehr des weißen Hirsches“ angefangen, da das Buch früher erschienen ist.

Jetzt aber zum Inhalt, und dafür möchte ich gerne mein Zitat vom Beginn der Rezension aufgreifen. Denn das Geheimnis der Schwestern Kyana und Aiyana ist mindestens genau so gefährlich. Seit Jahrzenten wird Doshan von den Zwillingskronen regiert: Ein Feuerkönig und ein Eiskönig teilen sich Macht und Status. Doch eine Reihe unglücklicher Ereignisse führt dazu, dass die beiden Zwillinge – eine mit Feuer- und eine mit Eiskräften alles verlieren.

Während Kyana in die Welt hinaus zieht, um einen neuen Platz in der Welt und möglichstst viele Abenteuer zu finden, versucht Aiyana, an Traditionen festzuhalten, die sie töten könnten. Sie sind so unterschiedlich, wie man sich nur vorstellen kann und das wird später auch Einfluss auf ihre Geschichten haben.

Denn Aiyana wird als grausame Herrscherin berühmt und Kyana findet endlich heraus, wer sie ist.


Spannungsbogen: 5/5

Ich habe ja oft ein Problem damit, wenn der Anfang nicht genau sitzt und einen nicht komplett mitreißt, doch hier hat wirklich alles gepasst. Was ich an Annemarie Blenks Geschichten so liebe, ist, dass sie durchgehend spannend sind und auch viele Handlungsstränge neben dem roten Faden gibt, ohne, dass dieser verloren geht. Dadurch kommt man den Charakteren näher und lernt auch die Welt besser kennen.

Idee & Logik: 5/5

Man braucht kein Vorwissen aus „Die Rückkehr des weißen Hirsches“, da alles gut und einfach erklärt wird, gerade das Prinzip der Zwillingskronen und das Worldbuilding. 

Doch auch wenn man den ersten Teil bereits gelesen hat erfährt man viel neues und freut sich darauf, was als nächstes passieren wird. Obwohl das Ende bereits von Anfang an bekannt ist gibt es einige Wendungen und die Geschichte wirkt auch in sich stimmig.

Charaktere: 4/5

Ich persönlich bin generell ein großer Fan, wenn ein Buch von zwei Charakteren handelt, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Oft gerate ich dann jedoch in das Dilemma, dass mich ein Handlungsstrang deutlich mehr interessiert als der andere und ich mich beinahe zwingen muss, manche Kapitel nicht deswegen zu überspringen.

Hier war das zum Glück anders.

Beide Perspektiven konnten mich auf voller Linie begeistern und ich konnte mich mit beiden zumindest teilweise identifizieren, wenn auch nicht zum gleichen Maß.

Nur bei Aiyana fand ich, dass ihre Entwicklung am Ende sehr schnell ging und schon hätte früher anfangen können, doch das ist nur ein kleiner Punkt und kommt kaum gegen die ganzen positiven gegenan.

Atmosphäre: 5/5

Die Atmosphäre hat immer genau gepasst. Man wusste direkt, in welcher der beiden Geschichten man sich befindet und konnte gar nicht richtig aufhören, zu lesen und sich in die Geschichte ziehen zu lassen.

Schreibstil: 5/5

Annemarie Blenks Schreibstil gefällt mir persönlich unglaublich gut. Ich bin ein riesiger Fan von Metaphern und andere Stilmitteln, die sie viel und gut benutzt.  Von mir gibt es hier also ganz klare fünf von fünf Punkten: Ich würde vermutlich auch ein Rezept für Obstsalat von ihr lesen, wenn es mir so viel Liebe geschrieben ist, wie „Zwillingskronen“.


Meine Meinung:

Ein absolutes Lese-Highlight und eine Empfehlung für alle, die nach guter Fantasy und starken Charakteren suchen.

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️


Titel: Zwillingskronen

Autorin: Annamarie Blenk

Verlag: WReaders

Altersempfehlung: 14+

So bin an dieses Buch gekommen: Testleseexemplar der Autorin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s